PRESSE

Pax et Bonum Verlag präsentiert das Buch der Autorin Martina Jenner auf dem 1.Deutsch-Griechischen Lesefestival KRETA 2013

 

28. August 2013 um 23:49

Berlin / Paleochora  – 28.08.2013 –Vom 20.-24. September 2013 findet das 1.deutsch-griechische Lesefestival Kreta 2013 in Paleochora statt, eine Veranstaltung in Zusammenarbeit vom Größenwahn Verlag Frankfurt und dem lokalen deutschen Internetsender in Griechenland, RADIO KRETA.

http://lesefestivalkreta.wordpress.com/

 

 

© by Pax et Bonum®

 

DAS INTERVIEW ZUM FESTIVAL

Guten Morgen aus Kreta. Im Rahmen dieser Serie wollen wir Ihnen vorab alle Autoren/Innen vorstellen, die an unserem Festival teilnehmen. Heute ist Martina Jenner unser Gast:

 

KURZVITA

Martina Jenner wurde in Ludwigsburg bei Stuttgart geboren. Arbeitete im Klinikum der Universität Heidelberg bei der Ethikkommission und an der Krankenpflegeschule. 2010 packte sie dann die Leidenschaft, unterhaltsame Geschichten zu Papier zu bringen.  Dabei haben es der Autorin besonders die Katzen angetan. Die Stubentiger waren die ständigen Begleiter von Martina Jenner. Die Gourmetkatze ist ein großes Stück Erfahrung, die sie mit einem Augenzwinkern an die Leser weitergibt.

 

Im Pax et Bonum Verlag erschien das Buch: Gourmetkatze

 

http://www.pax-et-bonum.net/

 

Und hier ihre Antworten auf unsere Preisfragen:

 

1. Wenn Sie nur 5 Worte haben, um sich selbst zu beschreiben. Was würden Sie sagen?

 

Nutzt jedes Ereignis für Kreativität.

 

2. Was war Ihr Lieblingsbuch als Kind und als Jugendlicher?

 

Die Bücher der Autorin Nanata Mawatani, die sich auch für das Verständnis des indianischen Volkes einsetzt mit den Büchern:

 

„Bleib am Leben! Die Straßenkinder von New York“,

„Wo der Adler fliegt. Die Hoffnung der Cheyenne“

 

3. Was lesen Sie heute am liebsten?

 

Es gibt so viele spannende und wissenswerte Bücher zu lesen, wobei ich sehr gerne Bücher über das Leben anderer Menschen, Länder und Kulturen lese, um diese besser zu verstehen. Aber auch praktische Ratgeber zu Fachgebieten, sowie spirituelle Literatur interessieren mich.

Ich bin diesen Autoren hierfür sehr dankbar.

 

4. Gibt es auch Bücher, die Sie nur gezwungenermaßen gelesen  haben?

 

Ja, Mathematikbücher.

 

5. Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?

 

Bereits als Jugendliche schrieb ich an Fantasiegeschichten, die ich jedoch immer gut verwahrte und nie veröffentlichte. Durch mein mehr als ausgefülltes Berufsleben, blieb mir lange Jahre keine Zeit zum Schreiben. Vor etwa 14 Jahren begann ich in jeder freien Minute Gedichte zu schreiben. Meine Gedanken purzelten nur so dabei. Als ich zu meiner ersten Katze kam, entstanden die Katzenbücher. Doch ich schrieb auch ein bislang noch unveröffentlichtes Buch über satirische Märchen.

 

6. Welches Genre lesen Sie selbst am liebsten?

 

Tierbücher und Bücher, die mich auf den ersten Blick ansprechen. Sachbücher und Ratgeber.

 

7. Wer ist für Sie der bedeutendste lebende Mensch?

 

Mein großes Vorbild ist meine Mutter.

Sie hat neben ihrem anstrengenden Beruf und der Kindererziehung, ich habe noch eine Zwillingsschwester, uns immer wieder durch viele gemeinsame Wanderungen und die Arbeit im Garten, die Schönheit der Natur gezeigt. Aufgrund der vielen Reisen durch unterschiedliche Länder brachte sie uns andere Lebensarten nahe.

 

8. Wen bewundern Sie am meisten?

 

Ganz klar als Erstes meine Mutter.

Ansonsten bewundere ich jeden, der für eine gute Überzeugung steht und trotz aller Widrigkeiten das ihm Mögliche dafür tut, seine Ziele auch zum Wohle anderer umzusetzen.

Insbesondere gehört für mich der wissenschaftliche und medizinische Bereich dazu, auch das Schaffen für Lebensverbesserungen und den Erhalt der Natur.

Was Erfindungen angeht, bin ich dankbar für die Entwicklung im Computerbereich, die medizinischen Fortschritte und natürlich die Erfindung der Waschmaschine, um dies mal in aller Kürze zu nennen.

Mohandas Karamchand Gandhi bewundere ich sehr.

 

9. Wenn eine gute Fee vorbeikäme und Sie hätten drei Wünsche frei. Was würden Sie sich wünschen?

 

Die Möglichkeit des Realisierens meiner kreativen Werke, egal ob es nun Bücher oder Bilder sind. Maximalen Erfolg mit meiner Arbeit. Schöne Wunder erleben, bzw. bewirken können.

 

10. Sie nehmen an einem dt.griech. Lesefestival teil. Erzählen Sie uns ein wenig über Ihr Verständnis des dt.-griech. Verhältnisses und wie Sie denken und was Sie sich für die Beziehungen beider Länder wünschen.

 

Für mich bedeutet Griechenland schon aus seiner Historie heraus, das Land des Wissens, der Gelehrten und der Philosophie. Außerdem pflegt Griechenland eine hervorragende Kochkunst und Gastfreundschaft.

Wenn sich dies mit Deutschland, dem Land der Dichter, Denker und Erfinder in kooperativer Art und Weise miteinander verbindet, kämen hierbei sicherlich sehr gute Synergien zustande.

 

11. Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

 

Für mich wünsche ich, dass ich mit meinen Büchern und Werken Menschen Freude machen  kann und so viel Zeit habe, alle meine Vorhaben zu erfüllen. Natürlich auch jede Menge an Erfolg in meiner Arbeit und meinem Wirken.

Für die Allgemeinheit wünsche ich mir, dass mehr ressourcenschonende und nachhaltige Lösungswege entwickelt werden, um allgemeine und weltwirtschaftliche Probleme aufzulösen.

 

Pax et Bonum Ihre Martina Jenner

 

http://buchkatze-mvs.jimdo.com/die-gourmetkatze/

 

Informationen zur Veranstaltung sind über die Veranstalter zu erfahren: www.radio-kreta.de und www.groessenwahn-verlag.de

 

Der Pax et Bonum Verlag möchte mit der Teilnahme seiner Bücher einen Beitrag zur Freundschaft der deutsch-griechischen Beziehungen leisten und das Miteinander in einer Gesellschaft unterschiedlicher Nationen und Kulturen fördern.

 

http://www.pax-et-bonum.net/

http://www.ebokks.de/2012/02/23/5-fragen-an-martina-jenner/

 

23. Februar 2012 by ebokks

Nicht nur Fotografie und Digitale Kunst sondern auch das Schreiben beschäftigt Martina Jenner. Die Katzenbesitzerin lässt sich zumindest für Letzteres von ihren tierischen Gefährten inspirieren. So sind bereits einige Katzensachbücher erschienen, die mit witzigen Kurzgeschichten aufgelockert sind.

Kurz und knapp beantwortet Martina Jenner unsere Fragen:

 

Wo schreibst du am liebsten?
Am liebsten schreibe ich in meinem Arbeitszimmer, wobei mir die Ideen aber meistens während dem Autofahren einfallen.

 

Wie fängst du eine Geschichte an?
Eine Geschichte fange ich immer mit Brainstorming an.

 

Was machst du gegen Schreibblockaden?
Bei Schreibblockaden an einem Buchprojekt mache ich an einem anderen Projekt weiter.

 

Was liest du gerne?
Klar, lese ich gerne Bücher über Katzen, aber auch Biographien, Bildbände, Comics.

 

Was denkst du über eBooks?
Für mich sind eBooks noch ein kleines Neuland. Die Vorteile davon sind die Schonung der Naturressourcen, Platzgewinnung im Buchregal, Preisbildung. Man kann die Reader einfach (Urlaub, Reisen, Lesungen) mitnehmen, da sie sehr leicht sind.